CMs mobile Fragebogen App steigert die Produktion von Macadamia Nüssen in Malawi

3 minutes read

Malawi Macadamia

Malawi ist eines der ärmsten Länder auf diesem Planeten. Ein großer Teil der Bevölkerung in dem ostafrikanischem Land ist von der Landwirtschaft abhängig und somit enorm von der globalen Veränderung im Klima betroffen. Aus diesem Grund sind viele der ansässigen Bauern, die mit der Produktion der begehrten Macadamia Nüsse beschäftigt sind, über die Fragebogen App verbunden, um die Produktion zu steigern.


Afrika produziert mehr als die Hälfte aller Macadamia auf der Welt. Malawi ist dabei das ärmste der drei Länder, die für die Produktion verantwortlich sind und die meisten Felder finden sich im Besitz von Firmen, die auch für die spätere Verarbeitung zuständig sind.



Über 3000 Bauern in der Macadamia Produktion


Das Projekt mit einer Laufzeit von sieben Jahren, das vom holländischen Ministerium, den Firmen Sympany, Intersnack, Sable Farming und der Regierung von Malawi selbst unterstützt wird, soll 3000 Farmer von Macadamia Nüssen bei der Produktion unterstützen. Dabei geht es vor allem um eine Steigerung der Qualität und einen nachhaltigen Anbau für die Bauern, die von den Produkten ihren Unterhalt bestreiten.



Öffentlich-private Partnerschaft in Malawi


CM Telecom ist ebenfalls ein Partner bei diesem Projekt und unterstützt mit seiner Expertise in den Bereichen von mobilen Apps und mobiler Kommunikation. Das Unternehmen ist in Malawi nicht fremd: Bei einem vergleichbaren Projekt, bei dem SMS Fragebogen genutzt worden sind, wurden die örtlichen Erdnuss-Bauern unterstützt. Die Resultate und Analysen aus den Fragebögen haben zu einer Steigerung der Produktion und der Qualität geführt, was nicht nur für die Farmer ein wichtiger Fortschritt war, sondern auch für das Land Malawi als solches.



Der internationale Markt im Blick


Eine vergleichbare digitale Lösung soll nun auch bei dem Projekt rund um die Macadamia Farmer genutzt werden. Die 3000 Bauern sollen jeweils 100 Macadamia Bäume pflanzen und die erste Ernte nach sechs Jahren auf dem internationalen Markt verkaufen. Die App soll dabei helfen, ein qualitativ hochwertiges Produkt zu erzeugen. Sechzehn Helfer werden den Bauern dabei helfen, den Fragebogen für die Optimierung ihrer Arbeit zu nutzen und die entsprechende App auf den Smartphones richtig zu nutzen.





Die Vorteile der mobilen Technologie


CMs App Entwickler Sjors de Wildt, der auch die App mit dem Fragebogen entworfen hat, ist nach Malawi gereist um die Helfer dabei zu unterstützen, die App zu nutzen und die entsprechenden Daten auszuwerten. "Durch das theoretische und praktische Training wird gelernt, wie die Daten zu nutzen sind", erklärt er. "Das kommt mit einigen interessanten Herausforderungen, da manche Helfer noch nie ein Smartphone genutzt haben und es natürlich Hürden bei der Kommunikation gibt."



Die Helfer nutzen das Werkzeug dabei auf Smartphones, die von dem Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Dabei besuchen sie die Farmer, helfen bei der Einrichtung und beantworten Fragen, die mit der Nutzung in Verbindung stehen. Die Daten aus dem Fragebogen werden dabei zentral gespeichert und ausgewertet. Alle Daten können dabei über ein Web-Interface abgerufen werden. Sympany überwacht und analysiert die Daten, kann zudem dabei helfen, den Farmern Tipps für die richtige Nutzung zu geben.



Hohe Ziele für die Zukunft


Die langfristigen Ziele sind hoch gesteckt: Die 3000 Farmer sollen 300.000 Macadamia Bäume pflanzen. Nach sechs Jahren ist die erste Ernte möglich und die Bäume werden danach 30 Jahre lang reiche Früchte tragen. Dies kann zu einer Verdopplung der Einkünfte bei den Bauern führen.





Gesunde Bäume und Nüsse von hoher Qualität steigern Malawi's Export, was sowohl der regionalen als auch der landesweiten Wirtschaft zu Gute kommt.




Continue reading

Previous GIN: ein bekanntes Konzept mit einem neuen Look
Next Die Zukunft des Messagings: Offene multifunktionale Plattformen
Back To news overview

Diese Seite mit jemandem Teilen

Über den Autor

CM

Kontakt mit CM an

LinkedIn, Twitter.