Erfolg bei Banking und Finanzen durch mobile Technologie

Research mobile banking

Banking und Bezahlung mit mobilen Geräten ist längst im Alltag etabliert. Mit den neuen Möglichkeiten gehen allerdings auch viele neue Einsichten einher. Entsprechend haben Forscher die Rolle der mobilen Technologie beim jüngsten Erfolg untersucht. Hier findet sich eine Zusammenfassung der Ergebnisse.


Studie 1: Benutzerfreundlichkeit und Privatsphäre

Es gibt eine Vielzahl von mobilen Apps für diese Dienste, die inzwischen auch ermöglichen, Rechnungen einfach unter Freunden zu splitten. Mit dieser breiten Auswahl an Apps gibt es natürlich auch Unterschiede bei den Funktionen: Während manche Dienste auf Benutzerfreundlichkeit setzen, überzeugen andere durch Sicherheit und Privatsphäre. Gegenstand der Studie war es, herauszufinden, was für die Nutzer besonders wichtig ist.


In dieser Studie wurde vor allem geklärt, inwiefern der Wunsch nach Privatsphäre gegenüber möglichen Funktionen steht. Sicherheit für die eigenen Daten ist schon lange ein Aspekt für viele Verbraucher. Dabei geht es auch um die Frage, wie gut die Kontrolle darüber ist, welche Daten gesammelt und wie diese verwendet werden. Je nach Verwendung war eine Bereitschaft vorhanden, diese Daten zur Verfügung zu stellen. In der Studie wurde also konkret gefragt, welche Aspekte erfüllt werden müssen, um Daten an die Banken weiterzugeben.


Ein Ergebnis der Studie war, dass 70% der Nutzer sich Sorgen darüber machen, welche Daten gesammelt und wie diese verwendet werden. Das Risiko bei mangelnder Kontrolle beeinflusst dabei die Bereitschaft zur Weitergabe negativ. Dabei geht es vor allem um die Möglichkeit zur direkten Kommunikation, aber auch um den allgemeinen Auftritt der Apps. Selbst bei einem Fokus auf die Privatsphäre darf also die Oberfläche nicht vernachlässigt werden.


Studie 2: Der soziale Faktor bei Banking Apps

Auch das soziale Bild bei der Nutzung einer App darf unter all den Aspekten der Privatsphäre nicht vergessen werden. Forscher haben die Theorie aufgestellt, dass die Beachtung von Gleichgesinnten bei der Nutzung bestimmter Apps und Marken eine Rolle spielen kann. 


Um diese Hypothese zu untersuchen, wurden 103 spanische Nutzer in einer Umfrage befragt. Bei dieser Studie wurde den Teilnehmern ein Produktvideo der Santander Bank gezeigt, nachdem einige Fragen dazu beantwortet werden sollten. Basierend auf diesen Daten kann angenommen werden, dass nicht nur die Nützlichkeit, sondern auch die Kommunikation in der Gruppe eine Rolle für dies Attraktivität einer App spielt. Eine besonders beliebte App oder Marke würde daher eher genutzt werden.


Bei dieser Befragung spielten Privatsphären und Sicherheit keine große Rolle. Das könnte für das Marketing bedeuten, dass sich die Bemühungen auch in die Richtung von sozialer Interaktion verlagern könnten. Dabei geht es in dieser Studie auch um mögliche praktische Umsetzungen.


Studie 3: Gamification in der Nutzung der Apps

Die dritte Studie beschäftigt sich mit dem Einsatz von Gamification. Diese wird in diesem Kontext so beschrieben, dass typische Elemente aus dem Spiel-Umfeld eingesetzt werden könnten. Vom Design bis hin zu möglichen Funktionen, die einfach nur einem Spaß-Faktor bieten sollten, wurden verschiedene Möglichkeiten erforscht. Obwohl diese beiden Bereiche nicht wirklich miteinander verbunden sind, stellt sich die Frage, ob sie nicht zu einer Symbiose kommen könnten.


Um es konkreter zu machen, wurden einige Beispiele genannt: Punkte für bestimmte Aktionen. Pokale als Belohnungen, Highscores und Bargeldpreise für Engagement in der Community. Obwohl die meisten Banking Apps derzeit nicht für solche Dinge geeignet sind, bestehen allerdings Möglichkeiten. Eine Umfrage bei 326 brasilianischen Nutzern zeigte, dass Banken nicht unbedingt als besonders ernst wahrgenommen werden müssen, um erfolgreich zu sein. Der Einsatz von Gamification könnte die Nutzung der App spannender machen und die Nutzer daher auch mehr an diese Applikation binden.


Angesichts der Ergebnisse aus der zweiten Studie könnte es sogar helfen, den sozialen Aspekt zu steigern.


Alles in allem ist es also durchaus möglich, dass sich die bereits etablierten Apps in den nächsten Jahren noch einmal grundlegend verändern werden.


CM hat sich auf mobile Lösungen im Banken- und Finanzsektor spezialisiert und bietet u.a. Authentifzierung über SMS oder Voice an, sowie App-Entwicklung. Sollten Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns einfach!



Quellen:

[1] Tseng, J. T., Han, H. L., Su, Y. H., & Fan, Y. W. (2017). The Influence of Intention to Use the Mobile Banking-The Privacy Mechanism Perspective. Journal of Management Research, 9(1), 117-137. [2] Muñoz-Leiva, F., Climent-Climent, S., & Liébana-Cabanillas, F. (2017). Determinants of intention to use the mobile banking apps: An extension of the classic TAM model. Spanish Journal of Marketing-ESIC. [3] Baptista, G., Baptista, G., Oliveira, T., & Oliveira, T. (2017). Why so serious? Gamification impact in the acceptance of mobile banking services. Internet Research, 27(1), 118-139.




Continue reading

Previous CM übernimmt deutsche SMS-Dienstleister SMSKaufen und Innosend
Next Customer Journey: Wie können Sie Urlauber für Ihr Ausflugsziel begeistern?
Back To news overview

Diese Seite mit jemandem Teilen

Über den Autor

Charlotte van Raak

Kontakt mit Charlotte an

LinkedIn.