CM

Je personalisierter, desto besser! Warum Sie eine Kundendatenplattform benötigen.

Von Anfang an haben Marketingspezialisten ihre Gemeinde erreicht, um die Nachfrage nach ihren Produkten und Dienstleistungen zu steigern. Je größer die Gruppe der Personen, die Sie an einer Stelle erreichen können, desto mehr Wert können Sie von einem bestimmten Kanal erhalten. Die Reichweite der Marketingkanäle hat sich im Laufe der Zeit erweitert, angefangen bei Zeitungsanzeigen und lokalem Radio, das eine Region erreicht, bis hin zu neuen Werbenetzwerken wie Facebook und Google, die die Hälfte der Welt erreichen. Und nicht nur die Reichweite wächst, auch die Erkenntnisse über das Publikum, gemessen an den tatsächlichen Daten über die Individuen, wachsen. Mit Hilfe dieser Informationen können Sie sehr spezifische Segmentierungen erstellen, die es Marketers ermöglichen, auf die Profile abzuzielen, die sehr relevant und aufnahmebereit für Ihre Informationen sind.

Customer Data Platform


Wenn Sie in der Lage sind, Ihre eigene Datenbank von Individuen aufzubauen und ständig zu lernen, diese Menschen kennenzulernen, werden Sie in der Lage sein, sehr fokussierte Segmente zu erstellen. Und in Kombination mit Echtzeitdaten über das Verhalten könnte dies zu einer Segmentgröße von einem Datensatz führen. Dabei wird jede Person als ihr eigenes Segment behandelt und mit einer ganz persönlichen Botschaft an einem persönlichen Ort und zu einer persönlichen Zeit über einen persönlichen Kanal informiert.

 

Täglich verarbeiten wir 376 Zeitungen mit Informationen.

Die Menge an Informationen, die wir alle verarbeiten müssen, wird immer größer. Martin Hilbert von der University of California schätzte 2010, dass "wir 1986 täglich rund 40 Zeitungen mit vielen Informationen erhielten, aber diese waren 2007 auf 174 gestiegen". Das ist ein Wachstum von über 7% pro Jahr, so dass wir jedes Jahr ein paar zusätzliche Zeitungen pro Tag verarbeiten. Hochgerechnet auf 2018 würde das bedeuten, dass wir alle jeden Tag das Äquivalent von 376 Zeitungen verarbeiten. 

In ihrem Bericht "The digital universe of opportunities" aus dem Jahr 2014 schätzt IDC, dass "bis 2020[das digitale Universum] fast so viele digitale Bits enthält, wie es Sterne im[physischen] Universum gibt. Sie verdoppelt sich alle zwei Jahre, und bis 2020 wird das digitale Universum - die Daten, die wir jährlich erstellen und kopieren - 44 Zettabytes oder 44 Billionen Gigabyte erreichen." Mit einer jährlichen Wachstumsrate von 36% wächst also die Datenmenge in der Welt noch schneller, als wir sie verarbeiten können. Um einen Echtzeitüberblick über die Daten zu erhalten, die jede Sekunde generiert werden, schauen Sie sich auf https://www.internetlivestats.com/. um. 


Je personalisierter, desto besser

So ist unser Gehirn jeden Tag mit Informationen überflutet, wie kommen wir da zurecht? Unser Gehirn hat einige große Aufmerksamkeitsfilter. Ein gutes Beispiel dafür ist Colin Cherrys "Cocktail Party Problem"; wie kann sich ein Partygast auf ein einziges Gespräch in einem lauten Raum konzentrieren? Selektive Filterung auf alle Informationen, die deine Sinne aufnehmen. Und nur die Dinge, die für Sie relevant sind.

Dieses Filtersystem filtert auch alle Informationen, die uns im täglichen Leben präsentiert werden. Nur die Informationen, die uns etwas bedeuten, bleiben erhalten, die anderen werden ignoriert. Um als Marketer wieder den Kreis zu schließen, wie können Sie die Chance erhöhen, dass Ihre Kommunikation durch diese Filter nicht ausgeschlossen wird? Stellen Sie sicher, dass Ihre Kommunikation für die Person, die sie erhält, relevant ist. Je persönlicher, desto besser.

 

Die Kundendatenplattform ermöglicht es Ihnen, detaillierte Profile zu erstellen

Die Customer Data Platform (CDP) bringt alle Ihre Marketingdaten zusammen, um ein vollständiges (360 Grad) Profil der Kunden aufzubauen. Dies ist das Versprechen vieler Marketingdatenlösungen, aber erst seit kurzem mit Big Data-Technologie und offenen APIs sind wir in der Lage, diese Vision umzusetzen.

Mit dem Zugriff auf umfangreiche Profile kann Ihre CDP die Kommunikation mit Ihren Kunden oder Interessenten orchestrieren und automatisieren. Je feiner Ihr Verständnis von einer Person ist, desto besser können Sie sie mit Informationen ansprechen, die in dem Kontext relevant sind, in dem sie sich gerade befinden.

 

Ein CDP ist kein CRM oder DMP

Häufig verirren sich die Menschen in der großen Landschaft der Marketing-Technologie und denken, dass ihr CRM oder DMP diese Versprechen halten kann. Dies ist in der Regel nicht der Fall. Die Customer Relationship Management (CRM)-Software enthält wesentlich weniger Daten aus externen Quellen als ein CDP. Sie sind viel mehr auf den Verkauf ausgerichtet und benötigen Vertriebsmitarbeiter, die sich an Kunden und Interessenten wenden, um ihre Gespräche zu notieren. Eine Datenmanagement-Plattform (DMP) enthält unpersonalisierte Daten, die in der Regel von großen Werbenetzwerken erfasst werden,.

Ein DMP wird für Online-Werbung verwendet, im Gegensatz zu einem CDP, das personalisierte Daten enthält und für die gezielte persönliche Kommunikation verwendet wird. 

 

Speichern Sie mehr als nur Namen und E-Mail-Adressen

Theoretisch kann alles, was personalisiert ist, gespeichert und zu den spezifischen Kundenprofilen hinzugefügt werden. Wenn sie nicht in irgendeiner Weise an eine Person gebunden werden können, können die Daten nicht zu einem Profil hinzugefügt werden und erhöhen nicht Ihre Effektivität. In der Regel sehen wir Daten aus einer der folgenden Kategorien:

  • Personenbezogene Daten. Zum Beispiel: Name, Adresse, Wohnsitzland, Geburtsdaten, etc.
  • Kontaktinformationen, wie E-Mail-Adresse, Mobiltelefonnummer, Facebook-ID (PSId), WhatsApp aktiviert? Auch das Einwilligungsmanagement sollte einbezogen werden.
  • Transaktions- oder eCommerce-Daten, wie z.B. Kaufwert, Produkte, Größen, Ladenstandort, Kundenwert, Warenkorbabbruch etc. Aber auch mit Kundenkarten oder Coupons, die den Besucher mit seinen Klicks online verbinden.
  • Web- und Verhaltensdaten, wie z.B. Seitenaufrufe, Klicks, verwendete Apps, angeklickte Buttons. Denken Sie an die Google Analytics einer einzelnen Person.
  • Zufriedenheitsbewertungen aus Bewertungen, Anfragen, Feedback-Formularen, NPS, CSAT, etc. 
  • Kontextinformationen wie Wetter, Feiertage, Postleitzahlen, Kreditrisiko-Scores werden typischerweise zur Anreicherung der Datenereignisse verwendet.

 

Im Allgemeinen werden diese Daten als First-Party-Daten oder "Ihre Daten" bezeichnet. Hochwertig, in Echtzeit und personalisiert. Im Gegensatz zu zweiten oder dritten Daten, die in der Regel über Datenmarktplätze oder Werbebörsen gekauft oder abgerufen werden. Diese Daten sind nicht personenbezogen und können nur für Kategorie- oder Interessenansprache verwendet werden. 

Um zum Schluss zu kommen, haben wir alle zu viele Informationen zu verarbeiten. Also sind unsere Gehirne im schweren Filtermodus. Um unser Publikum zu erreichen, müssen Sie durch die Filter gehen, indem Sie relevant sind. Eine Kundendatenplattform ist Ihr Werkzeug, um Ihnen dabei zu helfen. Es speichert alle Ihre Marketing-Daten in Profilen, und Sie können diese Profile verwenden, um sinnvolle Gespräche mit Ihren Kunden zu führen. 

Verwandte Artikel

Choose a different country or region if you want to see the content for your location.

Go